GEWÖHNLICHE KORNRADE Agrostemma githago

Gerne möchte ich euch eine Pflanze vorstellen, die früher häufig auf Getreideäckern zu finden war, heute aber kaum noch natürlich vorkommt und deshalb als im Bestand gefährdet gilt.

Die Gewöhnliche Kornrade! Sie ist in allen Teilen sehr giftig!
Durch Vermischung mit dem Korn kam es deshalb nicht selten zu Vergiftungen. Aus diesem Grund hat man sie mit Unkrautvernichtungsmitteln bekämpft und durch Saatgutreinigung so stark dezimiert, dass sie heute in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet, den Getreideäckern, kaum noch zu finden ist. Umso erstaunlicher ist es, dass sie den Weg in diesem Jahr in meinen Garten gefunden hat, obwohl ich diese schöne Pflanze nicht selbst gesät habe.

Beschreibung
Die Kornrade gehört zu den Nelkengewächsen. Sie entwickelt sich innerhalb eines Jahres bis zu einer stattlichen Wuchshöhe von bis zu einem Meter. Der Stängel bildet nur wenige Seitentriebe und verzweigt sich zumeist im oberen Bereich. Kornraden verankern sich mit spindelförmigen Pfahlwurzeln tief im Boden und zeigen eine gute Standfestigkeit, selbst bei Sturm. Der Stängel ist filzig behaart und entwickelt linealförmige Blätter mit deutlichem Mittelnerv, die sich paarweise gegenüberstehen. Die Blüten bestehen aus rosa- bis purpurfarbenen Blütenblättern und erscheinen im Juni bis August auf langen Blütenstielen. Die Blütenkelche sind auffällig behaart. Die Früchte reifen zwischen Juli und September heran und werden mit dem Wind verstreut, wenn sich die Kapselfrucht öffnet.

Standortvoraussetzungen
Die Kornrade gedeiht am besten auf mäßig basenhaltigen, trockenen Böden an sonnigen Plätzen in Gesellschaft mit anderen Ackerunkräutern.

Ökologische Bedeutung
Weil diese Pflanze in der Natur sehr selten geworden ist, steht sie auf der Roten Liste. Ursprünglich stammt die Gewöhnliche Kornrade aus dem östlichen Mittelmeer und fand mit dem Getreideanbau nahezu in ganz Europa Verbreitung. Seit ein paar Jahren gibt es wieder Bemühungen, die Kornrade wieder in geschützten Bereichen anzusiedeln. In manchen Gärtnereien werden deshalb wieder Samen angeboten, um sie als Zierpflanze im Garten einsetzen zu können.

Verwertung
Im Mittelalter galt die Kornrade noch als beliebte Arzneipflanze. Heute hat sie aufgrund ihrer starken Giftigkeit keine medizinische oder kulinarische Bedeutung mehr.

Persönliche Empfehlung
Die zierliche Kornrade ist eine schöne Zierpflanze für trockene sonnige Standorte und durch Aussaat an geeigneten Standorten im eigenen Garten zu kultivieren. Das Saatgut gibt es im Online-Handel. Aussaat im März oder September auf gutem aber nicht gedüngtem Boden.

Bitte beachten: Die Pflanze ist in allen Teilen sehr giftig. Deshalb sollte man darauf achten, dass Kinder oder Haustiere nicht mit ihr in Berührung kommen.